Modus „Offline“. Die Datenwache hat es ausprobiert

Digital-Detox: Ein Interview mit Dr. Michael Symalla von der Datenwache, Blog und Podcast für Datenschutz und Privatsphäre.

Der Gründer und Unternehmer nahm ein Waldbad und das für ihn in einem ganz untypischen Modus: nämlich "Offline"

Mitch, was war der Anlass für Dich als "Nerd" um bewusst in den Modus „Offline“ – Digital – Detox zu schalten?

Für mich war der Anlass, dass ich ja schon sehr viel online bin, mich mit allen möglichen digitalen Medien beschäftige. Nicht zuletzt natürlich aufgrund der Datenwache und all der Aktivitäten, die da drum herum stattfinden, habe ich eine gut gefüllte To Do Liste. Und irgendwann habe ich festgestellt, dass ich bei den regelmäßigen Waldspaziergängen nur noch damit beschäftigt bin, Podcasts oder Hörbücher zu konsumieren. Und als ich dann das Angebot mit dem Waldbaden bekam, um aktiv und bewusst die Natur, die Umgebung wieder wahrzunehmen, habe ich das gerne angenommen.

Was hast Du Dir darunter vorgestellt?

Ich hatte zumindest schon gehört, dass Waldbaden in Japan schon länger angewandt und auch wissenschaftlich untersucht wird. Ich ging also schon davon aus, dass das irgendwelche Achtsamkeitsübungen sein werden. Aber ich habe mich auch einfach mal darauf eingelassen, ohne vorher im großen Stil zu recherchieren und alles zu hinterfragen.

Was ist dann tatsächlich passiert?

Die tatsächliche Erfahrung war dann auch wirklich sehr angenehm. Zum einen fand ich es gut, dass der Erkläranteil zwar durch aus da war, aber relativ knapp. Der Wissenschaftler in mir neigt ja schon dazu, Sachen manchmal zu sehr zu theoretisieren 🙂
Es war eine sehr nette Atmosphäre mit einer sehr heterogenen Gruppe. Nicht nur die esoterisch angehauchte Fraktion sondern „normale“ Menschen.
Die Übungen waren sehr abwechslungsreich und die Zeit ist wirklich wie im Flug vergangen. Und vor allem setzt wirklich direkt ein Entspannungseffekt ein. In dem Moment, wo man in Ruhe im Wald ist und die Atmosphäre mal wirklich auf sich wirken lässt, setzt die Gelassenheit auch schon ein.

Was hat Dich am meisten beeindruckt?

Am meisten beeindruckt haben mich eigentlich zwei Sachen. Und zwar bei der Übung bei der man sehr bewusst sehr langsam durch die Landschaft läuft „Fuchsgang“ und wirklich auf Sachen achtet, die man normalerweise nicht wahrnimmt.
In dem Fall sind mir immer noch irgendwelche surreal orangen Pilze im Gedächtnis geblieben, deren Farben und Formen ich so noch nie gesehen habe. Dann auf einmal und danach aber immer wieder.

Datenwache Waldmariechen
Der entdeckte Pilz von Mitch

Wie hat das Waldbad auf Dich gewirkt? Welche Veränderungen gab es bei Dir?

Also wie schon erwähnt, man merkt relativ schnell, einfach so durch dieses bewusst auf die Umgebung achten und sich nicht mit irgendwelchen Themen beschäftigen, dass man entspannt. Und auch danach ist es wirklich wie eine kleine Auszeit und ich ging sehr entspannt in den Abend rein. Ich fand’s halt einfach mal wieder schön, daran erinnert zu werden wie entspannt so eine Phase ohne ständige Ablenkung sein kann

Was hast Du "mitgenommen"?

Eine Sache, die ich auf jeden Fall für mich mitgenommen habe, ist die, dass ich bei meinen Spaziergängen tatsächlich auch mal weniger die Kopfhörer auf habe und stattdessen die Umgebung wahrnehme.
Und das andere ist ein großartiges Bild von der Stelle, wo wir das Waldbad gemacht haben. Das habe ich hier auf einem Monitor als Bildschirm Hintergrund und finde, das wirkt fast so als wenn man in den Wald schaut. 

Insgesamt für mich eine echt positive und interessante Erfahrung, aus der ich einiges für den Alltag mitgenommen habe und die ich sicher wieder nutzen werde.

Mitch´s Bildschirm Hintergrund "Komorebi"

Im Interview Dr. Michael „Mitch“ Symalla. Gründer und Unternehmer von
Die Datenwache“ – Experte für Datenschutz und Privatsphäre im Internet.
Promovierter Physiker, Softwareentwickler, Entwicklungsleiter von Medizinprodukten und zertifizierter Datenschutzbeauftragter. 

Link:
Die Datenwache

Lieber Mitch, vielen Dank für Deine Teilnahme am Waldbad und für Dein Mitwirken am Interview und Deine Antworten.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen